Kunst im Naturgarten

In Fräschels, einem kleinen Dorf im freiburgischen Seeland, entstehen echte original Eisenplastiken. Seit 2006 schweisst der Künstler hier seine Skulpturen aus Stahl. Anstelle einer zu erwartenden Werkhalle, treffen BesucherInnen auf einen faszinierenden Naturgarten. Ein einfacher Unterstand, überwuchert von wildem Wein, ist die Brutstätte seiner Arbeiten. Hier lässt es sich ungestört arbeiten. Das Biotop vor der Werkstatt zeigt eindrücklich, dass für die wunderbare Patina keine Chemie verwendet wird. Was bei Bronzeplastiken üblich ist, kann bei Eisenplastiken lediglich mit Wasser und Hitze erzeugt werden. Kunst machen im Einklang mit der Natur.

David Werthmüller, 1998

Wer hat‘s erfunden?

Ab 1995 erste Versuche in Ton oder Gips zu modellieren. Darauf folgte eine Phase mit aus Leinwand gestalteten Figuren. Um diese haltbarer zu machen, wechselt er zum kalten Verformen von Kupferblechen. Danach folgten zahlreiche Experimente mit flüssigem Eisen. So entwickelt sich über Jahre seine eigene Technik. Sein Werk besteht ausschliesslich aus handgefertigten Unikaten.

David Werthmüller * 1969

Meist sind es Frauenfiguren, die der Schweizer Künstler nach und nach aus Eisenstücken aufbaut, die zuvor mit der Gasflamme bei mehr als 1500 Grad geschmolzen und dann wieder zusammengefügt werden. Kein Wunder, dass es in seiner Werkstatt ständig wallet und brodelt und brauset und zischt.

Achim Manthey, Galerie Wimmer München

Wenn die Gestalt in mein Bewusstsein dringt, weiss ich was zu tun ist.

David Werthmüller

Jede Skulptur beginnt mit einem ersten glühenden Tropfen Metall.

David Werthmüller
Eisenplastik Schweizer Künstler

Alles Organische ist im Innersten pure Geometrie.

Eisenplastiker-Skulpturen-Schweiz-schweissen-Kunst

Erschaffen durch den Funken im Geist, geformt durch das Feuer der Leidenschaft, geboren in der Glut der Seele.

David Werthmüller